top of page
  • AutorenbildBalou

Die Vikings 2023

Aktualisiert: 24. Aug. 2023



Heute beschäftige ich mich mit dem Champion, den Vienna Vikings. Unten findet ihre passend dazu ein Interview mit Vikings O-Liner Benjamin Rab.


2022 kamen die Vikings in die ELF und man könnte man sagen: Sie kamen, sahen und siegten! Eigentlich war schon vor dem ersten Spiel allen Experten (und vermeintlichen Experten) klar, dass mit den Viking ein Team in die Liga kommt, dass sofort um die Titel mit spielen wird. Das lag zum einen daran, dass die Vikings schon lange ein Powerhouse im europäischen Football, mit einer tollen Jugendarbeit, sind und zum anderen daran, dass sie sich zudem noch gut verstärkt hatten. Schauen wir auf ihre Season, haben sie diese Erwartungen auch locker erfüllt. Sie haben zwei mal die Raiders geschlagen, drei mal die die Dragons und im Finale auch das Team mit dem besten Record, die SeaDevils (11-1). Sie waren aus meiner Sicht das ausgeglichenste Team, mit der größten tiefe im Kader und in allen drei Phasen des Spiels stark. Die Ausgeglichenheit des Kaders zeigt sich auch statistisch in der Tatsache, dass kein Vikings Spieler in den Top 3 bei den individuellen Stats war (Pass Yards, TD´s, Int, Sacks etc), außer A.Wegan bei den Russ Yards, wo er aber mit 731 Yards, auch weit hinter Toonga (1468 Yards) und Crawford (1088 Yards) lag. Die Vikings waren einfach schwer zu stoppen, weil es nicht wie bei vielen anderen Teams war, kontrolliere ein, zwei Schlüsselspieler (z.B. Toonga bei den SeaDevils oder Crawford & Wilzeck bei Thunder) und du hast gute Chancen zu gewinnen. Fazit: die Vikings sind der verdiente Champion 2022!


Schauen wir auf die Season 2023, sind für mich die Vikings das Team das du schlagen musst, wenn du Champion werden willst. Die zweitbeste Defensive 2022 (nach zugelassen Punkten, nämlich nur 209) bleibt so beisammen und wird auch in der kommenden Season, dem ein oder anderen OC Kopfschmerzen bereiten. Säulen des Teams, wie z.B. Schnorrer, Holub, Milanovic, Rab, Edwards, Bouah, Balogh oder Straight (um nur einige zu nennen), kehren zurück und auch der starke Coaching Staff bleibt weitestgehend zusammen (bis auf OC Mitchell). Man verliert in der Offensive zwar seine OB mit Erdman, bekommt aber mit einem Helbig sicher mindestens gleichwertigen Ersatz. Chris Helbig führte in der GFL die Potsdam Royals letzte Season in den German Bowl, den man dann ohne Helbig (fiel verletzt aus) verlor. Dabei war die Offensive der Royals mit Helbig als QB die beste der Liga und Helbig warf für 3406 Yards und 36 TDs bei nur 5 INT. Zudem erlief Helbig selbst noch 13 TDs. Natürlich muss man sehen, wie sich Helbig in der ELF schlagen wird, aber hinter dieser starken O-Line glaube ich, wird er sogar ein Upgrade auf QB sein. Zudem holt man mit Schaffer einen starken Lineman dazu, der schon im Trainingscamp der Chicago Bears aktiv war, auch wenn er von D-Line zu O-Line wechselt, sicher jemand der alle Voraussetzungen mitbringt, dem Team zu helfen. Wo also, find die Punkte die die Gegner hoffen lassen könnten. Da gibt es tatsächlich nicht viel. Der Verlust von OC Mitchell ist sicher schade, aber eine gute, gewachsene Organisation wie die Vikings wird das sich gut auffangen können. Nach wie vor ein Problem in Wien ist die Stadionfrage, aber auch wenn es vielleicht Spiele geben wird wo der Rahmen eines Champions nicht würdig sein wird (siehe das Halbfinale gegen die Dragons 2022) wird sich das nicht negativ auf die Leistung des Teams auswirken. Ich sehe da nur eine Sache, die einem Hoffnung macht, dass die Vikings nicht unschlagbar sind … die beiden Spiele gegen die Galaxy. Das Hinspiel in Wien gewann man zwar, aber die Galaxy reisten da ohne ihren QB an und der Backup QB der 2021 Season, sprang noch mal ein. Moritz Johannknecht wollte ursprünglich, 2022 pausieren und war gerade mal 5 Tage vor dem Spiel bei den Vikings wieder Training. Auch wenn er die Offensive der Galaxy noch aus dem Vorjahr kannte, sicher keine optimale Ausgangslage. Trotz dieses Handicaps, hielt die Galaxy bis fast zum Ende des 3. Quaters mit. Im Rückspiel dann mit ihrem etatmäßigen QB Jakob Sullivan siegte die Galaxy dann deutlich. Hat die Galaxy vielleicht da gezeigt, dass auch die Vikings schlagbar sind? Sind sie vielleicht das Pryptonit der Vikings? Wie auch immer, hier haben die Vikings noch was zu beweisen …


Wie man es auch betrachtet, die Vikings sind die Champions und werden 2023, aus meiner Sicht, kein bisschen schlechter sein als 2022. Sie sind „the Team to beat“ und alle anderen Favoriten, müssen erst mal beweisen, dass sie gegen diese Vikings bestehen können.



Interview mit Vikings O-Liner Benjamin Rab

Balou: Hallo Benjamin, vielen Dank das du dir Zeit für meine Fragen nimmst. Zuerst würde ich gerne kurz auf die zurück liegende, sehr erfolgreiche Season, schauen. Was waren für dich persönlich die Gründe in der ELF zu spielen und haben sich deine Erwartungen erfüllt?


Benjamin Rab: Hallo auch, ich freue mich ein bisschen Einblick in die Vikings Franchise geben zu können. Meine persönlichen Gründe in die ELF zu gehen, sind schnell erklärt. Ich wollte eine neue Herausforderung, neue Teams spielen. Auf höchstem, mir möglichen Niveau, Football spielen. Da war der Schritt mit den Vikings in die ELF naheliegend. Anfangs hatte ich keine großen Erwartungen, dann als sich das Team langsam formte kamen natürlich die Erwartungen. Von Tag 1 an fühlte es sich besonders an und allen war klar, dass hier etwas Großes entstehen kann. Somit ja, die Erwartungen wurden nicht nur erfüllt sondern übertroffen.


Balou: Würdest du jetzt nachdem du eine Season in der ELF gespielt hast sagen , dass das Niveau in der ELF das höchste in Europa ist? Und was bezogen auf neue Teams, andere Stadien etc. war dein persönliches Highlight der Season 2022?


Benjamin Rab: Ich finde schon das die ELF spielerisch das höchste Niveau hat. Und mein persönliches Highlight war der Sieg in Barcelona, wenn ich den Sieg im Finale mal außen vor lasse. Es war eigentlich die ganze Saison ein Highlight. Solche gemeinsamen Erlebnisse sind etwas ganz Besonderes.


Balou: Insgesamt habt ihr in der Season 2022 einen äußerst souverän, ausgeglichenen Eindruck gemacht. Aus meiner Sicht, wart ihr das beste Team. Auch wenn alle euch schon vor der Season, unter den Favoriten gesehen haben, wann hattest du das erstmal mal das Gefühl, wir sind ready für den Titel?


Benjamin Rab: Vielen Dank für die Blumen. Es stimmt, wir waren sofort unter den Topteams ohne ein Spiel gespielt zu haben. Das zeigt, dass alleine die Tradition hinter dem Namen Vikings respektiert wird. Bei den Vikings ist man die Favoritenrolle gewohnt, das Mindset ist in dieser Form einzigartig. Das steckt an. Aber wirklich bewusst wurde mir die Chance auf den Titel nach dem ersten Spiel gegen die Raiders. Diese Begegnungen sind immer etwas besonderes und dass wir trotz der vielen Verluste noch vor der Saison und eigentlich nur mit 2 US Imports, das Spiel so gewinnen konnten. Das war einfach irre. Da wusste ich, wir haben hier die Möglichkeit das ganze zu gewinnen.


Balou: Ihr seid sehr dominant durch die Season gegangen, hattet nur zwei Niederlagen. Die Niederlage gegen die Panthers, war sicher auch der Situation geschuldet (schon in den Playoffs, möglichst keine Verletzungen riskieren etc), aber mich interessiert die andere Niederlage nochmal. In Frankfurt lagt ihr schon früh mit über 20 Punkten zurück. Was ist da passiert? War das einer dieser Tage, die jeder Sportler kennst, wo einfach nicht klappen will?


Benjamin Rab: Hm, ja wir wussten das eine "Perfect Season" natürlich geil ist. Wir hatten dieses Ziel immer irgendwo im Kopf. Unser Ziel war ja auch jede Woche 1-0 zu gehen. Die Niederlage gegen die Panthers war, wie du schon gesagt hast, bisschen der Personalsituation (viele angeschlagen) geschuldet. Was in Frankfurt passiert ist, kann ich nur schwer erklären. Es war eigentlich alles okay. Gameplan stand, Vorbereitung war etwas weniger (mein Gefühl), und Anreise war auch gut. Allerdings waren wir als gesamtes Team einfach nicht ready. Als würde ein anderes Team am Platz stehen. Es war wie verhext. Und rückblickend der perfekte Zeitpunkt für diesen Realitätscheck. Danach haben wir als Team viel reflektiert und an einigen Schrauben gedreht. Da die "Perfect Season" dahin war, fiel auch dieses Hirngespinst weg. Somit gab es nur noch ein Ziel, Klagenfurt.


Balou: Die Vikings sind es gewohnt in Finals zu spielen. War das ELF-Finale für euch daher nur ein weiteres Finale (denn auch hier wirktet ihr sehr souverän)?


Benjamin Rab: Wir haben versucht es als "normales" Spiel zu sehen. Die Coaches haben einen super Job gemacht den Fokus die ganze Zeit während der Vorbereitung und auch während des Spiels, der Halbzeit usw. oben zu halten. Wir waren locked in. Zu sehen wie sich die Defense am Feld schlägt, lights out spielt, hat natürlich auch die Offense beflügelt. Es griff ein Rad ins andere. Das viele von uns schon oft in großen Spielen gestanden sind, ist natürlich sehr hilfreich gewesen.



Balou: Schauen wir auf die kommende Season. Was erwartest du für die Season 2023?


Benjamin Rab: Nicht weniger als das Erreichen des Finales. Wir sind dieses Jahr in einer komplett anderen Situation. Wir sind "the Team to beat" und diese Rolle wollten wir uns letztes Jahr erarbeiten. Wir sind heiß auf den zweiten Titel und alleine, dass wir die komplette Defense vom letzten Jahr halten konnten, zeigt dass die Leute noch hungrig sind.


Balou: Wie schätzt du euere neue Conference ein?


Benjamin Rab: Gute Frage. Wir haben 2 komplett neue Teams in der Conference, zu denen kann ich noch gar nichts sagen. Ich bin sehr gespannt. Leipzig hatten wir letztes Jahr in einem gemeinsamen Camp. Ich freue mich, mal voll gegen sie zu spielen. Ich schätze Berlin und die Panthers als stärkste Gegner in der Gruppe ein. Glaube aber, dass wir am Ende die Conference gewinnen werden.


Balou: Für das Finale 2023 in Duisburg hat die Liga schon über 22.000 Tickets verkauft. Es wird voraussichtlich ein mit 31.000 Zuschauer ausverkauftes Stadion geben. Motiviert dich das zusätzlich beim Finale dabei zu sein?


Benjamin Rab: Klar. Duisburg ist eine Football Hochburg. Die Fankultur dort ist einmalig und ein Erlebnis, welches mit wenig in Football-Europa zu vergleichen ist. Vor dieser Kulissen zu spielen ist für jeden Footballspieler ein Highlight und eine riesen Motivation.


Balou: Ich würde gerne noch kurz auf deine Position sprechen. Was macht es für dich aus, in der O-Line zu spielen?


Benjamin Rab: Die O-Liner sind die "unsung heroes of Football". Es braucht schon eine große Liebe und dedication to the sport um auf dieser Position erfolgreich zu sein. Es ist eine eingeschworene Gruppe im Team mit einer eigenen Dynamik und Mentalität. Für mich ist es dieses Gefühl sich füreinander bzw für das Team auf zu opfern. Diese Mischung aus Kraft, Agilität und Zusammenarbeit gibt es sonst auf keiner anderen Position. Und ohne Liner ist Football eben nicht Football.


Balou: Für mich als Leihe, wieviel Abstimmung braucht es, um als O-Line zu funktionieren?


Benjamin Rab: Es ist wie bei einem Uhrwerk. Jeder der fünf muss auf der selbe Seite sein. Man hat immer nur kurz Zeit für die Kommunikation und ein Fehler ist schnell ein Sack oder ein Ballverlust. Eine gute O-Line besteht nicht aus Einzelspielern sondern aus einer Einheit die perfekte aufeinander abgestimmt sein muss. Jeder sollte wissen, was der neben ihm tut.


Balou: In Deutschland gibt es eine Diskussion darum, ob die Reduzierung der E-Spots die Teams gerade in der O-Line vor große Probleme stellt. Es gibt sogar Stimmen, die 1 oder 2 spezielle E-Spots speziell nur für O-Liner sinnvoll finden. Coach Kösling von der Galaxy hat mal vorgerechnet, dass man in Deutschland bei 8 Teams und pro Team 8-10 O-Linern, 64-80 O-Liner bräuchte, die in der ELF spielen können und wollen. Ist es aus deiner Sicht schwierig genug gute O-Liner zu finden?


Benjamin Rab: Ich habe von dieser Diskussion gehört und kann mir gut vorstellen, dass sich die deutschen Teams quasi gegenseitig die Liner weg nehmen. Was wieder zeigt wie speziell und schwierig es ist diese Position zu meistern. Ich finde extra Spots eine interessante Idee. Denn es zeigt wie schwer es ist Athleten mit der richtigen Mischung aus guter Physis und der richtigen Mentalität zu finden. Diese Kombination aus Kraft, Schnelligkeit und Spielintelligenz ist selten. Aber nur extra Spots können nicht das Ziel sein. Es müsste auch in die Ausbildung der einheimischen Liner investiert werden. Diese Position gehört populärer gemacht.



Balou: Was mich zum Abschluss noch interessieren würde, welches NFL-Team und welchen NFL Spieler magst du?


Benjamin Rab: Ich bin, seit dem ersten Stadionbesuch, ein Fan der NY Jets. Ich habe sie 2004 das erste Mal in New York live gesehen. Und ich bin natürlich ein riesen Fan von Raimann und Seikovits. Ansonsten Quentin Nelson und Jason Kelce sind Wahnsinns-Spieler.


Balou: Benjamin, ganz herzlichen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast für meine Fragen und ich wünsche dir eine verletzungsfreie, erfolgreiche Season 2023!


Benjamin Rab: Danke dir und ich würde mich freuen dich mal auf einem Vikings Spiel zu sehen.



Aber ist nur meine Meinung …




In eigener Sache: Der Blog heißt „Nur meine Meinung“, weil ich ernsthaft an euer Meinung interessiert bin. Ich würde mich über Meinungen, Stellungnahmen, Anmerkungen und Äußerungen freuen! Schick mir gerne Mails, schreibt mir auf Twitter oder nutzt die Kommentarfunktion … Let’s goooo!


164 Ansichten2 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

2 opmerkingen


alfred
07 apr. 2023

Gutes Interview, hast genau den richtigen Mann mit der richtigen Sicht dafür bekommen. Gratulation Alfred https://viennavikingsALLIN.info

Like
for.balou
08 apr. 2023
Reageren op

Hallo Alfred, freut mich das dir das Interview gefällt. Benjamin war ein sehr interessanter und angenehmer Gesprächspartner. Ich hätte noch hundert Fragen stellen können …

Was erwartest du denn von der Vikings Season 2023? LG Balou

Like
bottom of page